Citynews

Stadt koordiniert Einkaufshilfe

Die Stadt koordiniert Einkaufshilfen für Bürgerinnen und Bürger. Der Service richtet sich an Menschen, die in der aktuellen Situation nicht mehr selbständig einkaufen können. Das trifft besonders auf Ältere zu, auf Personen, die unter Quarantäne stehen, sowie Menschen mit Vorerkrankungen.

 

Bürgerinnen und Bürger, die eine Einkaufshilfe benötigen, können sich täglich von 8 bis 20 Uhr unter (0611) 318080 an das Infotelefon der Stadt wenden. Dort werden ihnen Einkaufshelferinnen und –helfer vermittelt. „Wir freuen uns, dass sich in der jetzigen Situation so viele Wiesbadenerinnen und Wiesbadener für ihre Mitmenschen engagieren. Das zeigt, dass das Ehrenamt lebt und unsere Stadt zusammenhält“, sagt Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende.

 

Das Angebot der Stadt ergänzt den Service des Freiwilligenzentrums und private Initiativen.

 

Bürgerinnen und Bürger, die Fragen rund um das Coronavirus haben, erreichen täglich von 8 bis 20 Uhr unter der (0611) 318080 das Infotelefon der Stadt Wiesbaden. Unter (0800) 5554666 ist zudem täglich von 8 bis 20 Uhr die hessenweite Hotline des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration erreichbar. Mehr Informationen stehen auch unter wiesbaden.de/coronavirus zur Verfügung.

 

 

Informationen zum Busverkehrsangebot von ESWE Verkehr

ESWE Verkehr erreichen derzeit viele Nachfragen der Fahrgäste zum Busverkehrsangebot. Daher teilt ESWE Verkehr Folgendes mit.

 

 Als Mobilitätsdienstleister der Landeshauptstadt Wiesbaden ist ESWE Verkehr den Fahrgästen und dem Aufgabenträger Stadt Wiesbaden verpflichtet. Dies gilt auch und gerade in der jetzigen Corona-Lage.


 
Für die Abwägung der Anpassung des Fahrplanangebotes sind derzeit insbesondere folgende Parameter relevant:
- Entwicklung der Fahrgastnachfrage,
- Bestmögliches Platzangebot zur Verteilung der Fahrgäste in den Bussen zwecks Kontaktminimierung und
- Ressourcenverfügbarkeit bei Omnibussen und Fahrdienstmitarbeiterinnen und Fahrdienstmitarbeitern.

 

In den vergangenen Tagen sind die Fahrgastzahlen in den Bussen massiv zurückgegangen, schätzungsweise auf 20 Prozent der sonst üblicherweise montags bis freitags beförderten Personen, eher auf eine noch geringere Zahl. Parallel erlebt ESWE Verkehr eine deutliche Erhöhung des Krankenstandes im Fahrdienst.


 
Daher hat sich ESWE Verkehr dazu entschieden, das Verkehrsangebot anzupassen, übrigens deutlich später als in vielen anderen Städten im Rhein-Main-Gebiet. Die Anpassung, montags bis freitags auf den Samstagfahrplan umzustellen, erfolgt ab Mittwoch, 25. März.

 

Gleichzeitig werden ab Mittwoch, 25. März, im Samstagplan so viele Gelenkomnibusse eingesetzt wie sonst an einem Schultag. Unter Berücksichtigung der Reserve geht ESWE Verkehr hier an das Maximum, um den Fahrgästen entsprechend maximale Platzkapazitäten anzubieten.


 
Sollte es im Einzelfall zu einer starken Fahrgastnachfrage in einzelnen Bussen kommen, ist ESWE Verkehr für konkrete telefonische Hinweise mit Datum, Uhrzeit und Liniennummer unter (0611) 45022450 dankbar, damit an Folgetagen gegebenenfalls  ein Verstärkungswagen eingesetzt werden kann. Hierfür werden insbesondere im Frühverkehr zusätzliche Fahrdienstmitarbeiterinnen und Fahrdienstmitarbeiter vorgehalten.


 
ESWE Verkehr dankt allen Fahrgästen für ihr Verständnis, allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von ESWE Verkehr für ihren Einsatz in diesen Wochen und wünscht allen gute Gesundheit!

 

 

Einschränkungen der Angebote des Amtes für Soziale Arbeit

Um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen, hat sich auch das Amt für Soziale Arbeit für einige Maßnahmen entschieden, die wir wie folgt bekanntgeben.

 

Die Freizeit- und Kulturangebote für Senioren werden bis auf weiteres abgesagt. Ebenso werden die städtischen Seniorentreffs und Treffpunkte Aktiv geschlossen. Um die wichtige  Versorgung mit Essen sicherzustellen, bleiben die Mittagstische in der Adlerstraße und Blücherstraße geöffnet. Teilne

hmerinnen und Teilnehmer sind aber gebeten, einen möglichst großen Abstand zueinander zu halten. Für Rückfragen erreichen Bürgerinnen und Bürger die Mitarbeiter unter den Telefonnummern (0611)  314688, (0611) 312615  und (0611) 313133.

Die Stadtteil-, Kinder- und Jugendzentren bleiben analog der Schulschließungen bis Sonntag, 19. April, geschlossen. Die KinderKulturTage müssen leider ebenfalls entfallen und wie bereits bekannt gegeben, ist auch die Kinder- und Jugendgalerie geschlossen.

 

Wir weisen zudem drauf hin, dass auch freie Träger der Alten- und Jugendarbeit ihre Angebote reduzieren und dies entsprechend kommunizieren werden.

 

Sowohl die Grundschulkinderbetreuung als auch die betreuenden Grundschulen werden die Not-Betreuungen für Kinder bestimmter Berufsgruppen in den Schulen unterstützen, wenn dort eigene Notbetreuungen angeboten werden. Das genaue Procedere wird zu Beginn der Woche weiter abgestimmt werden, worüber wir dann informieren.

 

Die freien Träger, die in Wiesbaden die Grundschulkinderbetreuung anbieten, sind gebeten, eine Notbetreuung entsprechend der gebuchten Betreuungsmodule bis 15 beziehungsweise 17 Uhr anzubieten.

 

„Wir bitten um Verständnis, dass wir wegen der derzeitigen Dynamik in der Entwicklung der Allgemeinsituation immer ad hoc auf mögliche Veränderungen reagieren müssen und werden“, sagt Sozialdezernent Christoph Manjura.

 

Bürgerinnen und Bürger, die Fragen rund um das Coronavirus haben, erreichen täglich von 8 bis 20 Uhr unter der (0611) 318080 das Infotelefon der Stadt Wiesbaden. Unter (0800) 5554666 ist zudem täglich von 8 bis 20 Uhr die hessenweite Hotline des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration erreichbar. Mehr Informationen stehen auch unter wiesbaden.de/coronavirus zur Verfügung.

 

   

Stadtverwaltung und Stadtpolitik: Weitere Informationen zu Absagen und Schließungen

In den kommenden Tagen und Wochen entfallen angekündigte Veranstaltungen außerdem werden Einrichtungen geschlossen. Anbei eine Übersicht sowie weitere Hinweise und Informationen der Landeshauptstadt Wiesbaden.

 

Wie bereits vermeldet sind alle städtischen Verwaltungsgebäude ab sofort für den Publikumsverkehr gesperrt. In dringenden Fällen sollen Bürgerinnen und Bürger Termine telefonisch oder per Mail vereinbaren. Die Stadt bittet darum, Besuche der Verwaltungsgebäude auf das Erforderliche zu beschränken und die Hygienevorschriften bei den Besuchen einzuhalten.

 

Das gilt auch für das Amt für Grundsicherung und Flüchtlinge, das Amt für Soziale Arbeit und das Amt für Zuwanderung und Integration. Auch Mitarbeitende der Landeshauptstadt Wiesbaden werden von den Auswirkungen der aktuellen Situation betroffen sein. Längere Bearbeitungszeiten und eine Priorisierung der Dringlichkeit sind daher nicht auszuschließen. „Alle Bürgerinnen und Bürger können sich jedoch sicher sein, dass die Anliegen nicht verloren gehen und sukzessive abgearbeitet werden. Es wird nicht zu Verzögerungen im Hinblick auf die Auszahlung von sozialen Leistungen kommen“, sagt Sozialdezernent Christoph Manjura.

 

Das Forstamt am Langendellschlag wird geschlossen und derzeit erfolgt kein Wildbretverkauf. Ebenso entfallen die Sprechstunden bei den Revierförstern.

 

Die Vergabe der Grillplätze wird bis nach Ostern eingestellt.

 

Weitere Einschränkungen gibt es bei den Friedhofsverwaltungen. Die Verwaltung auf dem Nordfriedhof wird geschlossen, ist aber telefonisch erreichbar.  Bürgerinnen und Bürger sollen sich über die Telefonnummer und Nachrichten auf der Internetseite der Friedhöfe Wiesbaden und des Bestattungswaldes Terra Lewis informieren, /www.friedhoefe-wiesbaden.de und www.terra-levis.de.

 

Bürgerinnen und Bürger, die Fragen rund um das Coronavirus haben, erreichen täglich von 8 bis 20 Uhr unter der (0611) 318080 das Infotelefon der Stadt Wiesbaden. Unter (0800) 5554666 ist zudem täglich von 8 bis 20 Uhr die hessenweite Hotline des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration erreichbar. Mehr Informationen stehen auch unter wiesbaden.de/coronavirus zur Verfügung.

 

 

Informationen zu Veranstaltungen und der Schließung von Einrichtungen

In den kommenden Tagen und Wochen entfallen Veranstaltungen, außerdem werden Einrichtungen geschlossen. Es folgen eine Übersicht sowie weitere Hinweise und Informationen der Landeshauptstadt Wiesbaden.

 

Aufgrund der Allgemeinverfügung des Gesundheitsamtes von Freitag, 13. März, und der aktuellen Situation werden die Bürgerhäuser der Landeshauptstadt bis auf weiteres geschlossen. Dies bedeutet, dass dort kein Veranstaltungs- und Probebetrieb mehr stattfinden kann. Die Allgemeinverfügung gilt derzeit bis einschließlich Freitag, 10. April.

 

Schweren Herzens wurde entschieden das Wiesbadener Kindertheaterfestival „KinderKulturTage 2020“ aufgrund der aktuellen Situation kurzfristig abzusagen. „Alle angebotenen Theaterstücke stießen auf großes Interesse. Soweit es terminlich möglich ist, werden wir die Theater im nächsten Jahr wieder einladen, so dass diese Stücke doch noch besucht werden können“, sagt Sozialdezernent Christoph Manjura. Für Privatpersonen gilt: Sobald es die Umstände erlauben, werden einige Ersatzveranstaltungen angeboten. Die Karten behalten die Gültigkeit und können für eine Karte einer Ersatzveranstaltung eingetauscht werden, sobald diese feststehen. Wir bitten um Verständnis, dass zu diesem Zeitpunkt noch keine konkreten Alternativen angeboten werden können. Wer über die Ersatzveranstaltungen direkt informiert werden möchte, kann eine E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. senden. Wer so lange nicht warten möchte, kann die Karten ab sofort bis zum 3. April dort zurückgeben, wo sie gekauft wurden. Online-Karten sollen bei der Wiesbaden Tourist Information zurückgeben werden. Alle Institutionen, die Karten für die KinderKulturTage haben, werden über die Rückgabemöglichkeiten der Karten informiert.

 

Aufgrund der aktuellen Situation können die geplanten Veranstaltungen des Seniorenbeirates in der Zeit von Montag, 16. März, bis Montag, 13. April, nicht stattfinden. Dies betrifft die Veranstaltungen am Dienstag, 17. März, im Museum Wiesbaden, am Dienstag, 24. März, in der Kursana Villa (Poesie am Nachmittag), am Dienstag, 31. März, in der Handwerkskammer Wiesbaden, am Mittwoch, 1. April, im Murnau Filmtheater und am Montag, 6. April, im Rathaus (Informationsveranstaltung Ambulante Palliativversorgung). Sofern weitere Veranstaltungen ausfallen müssen, werden wir dies im April mitteilen.

 

Die Musterausstellung Belle Wi, Föhrer Straße 74, wird vorerst bis Dienstag, 21. April, geschlossen: In diesem Zeitraum werden keine Beratungen während der Öffnungszeiten und keine Gruppenrundgänge angeboten. Auch die Veranstaltungen im Rahmen der Themenwochen „Zimmer, Küche, Bad und Garten – komfortabel in die Zukunft“ finden zunächst nicht statt und werden auf Herbst verschoben. Die Beratung von Blickpunkt Auge Wiesbaden in der Musterausstellung am Dienstag, 7. April, entfällt.  Telefonische Beratungen zur Wohnungsanpassung und hilfreichen Technik werden weiterhin von der Beratungsstelle für barrierefreies Wohnen im Amt für Soziale Arbeit unter der Telefonnummer (0611)  312885 durchgeführt. Eine Kontaktaufnahme ist darüber hinaus über die E-Mail Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. möglich.

 

Leider müssen die Konzerte „Musikalische Verkehrserziehung“  am Dienstag, 17. März, am Mittwoch, 18. März, und am Donnerstag, 19. März, in der Freiherr-vom-Stein-Schule aufgrund der aktuellen Situation abgesagt werden. Ob es Nachholtermine geben wird, kann zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht gesagt werden.

 

Auch „Filme im Schloss“ ist bis auf Weiteres geschlossen. Die zwei Veranstaltungen „Marriage Story“ am Dienstag, 17. März, und „Hustlers“ am Freitag, 27. März, fallen aus.  Die Filme werden zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt. Über die weitere Entwicklung wird per Newsletter und auf der  Seite www.filme-im-schloss.de informiert. Fragen können  an Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. gerichtet werden.

 

Bürgerinnen und Bürger, die Fragen rund um das Coronavirus haben, erreichen täglich von 8 bis 20 Uhr unter der (0611) 318080 das Infotelefon der Stadt Wiesbaden. Unter (0800) 5554666 ist zudem täglich von 8 bis 20 Uhr die hessenweite Hotline des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration erreichbar. Mehr Informationen stehen auch unter wiesbaden.de/coronavirus zur Verfügung.

 

   

Seite 1 von 20




trollbuhne





Webdesign by Webgau.de | Support by Forum | XHTML & CSS Valide

Diese Webseite arbeitet mit Cookies. Wenn Sie mehr ehrfahren möchten, lesen Sie bitte unsere Informationen zum Datenschutz.

Ich akzeptiere Cookies dieser Webseite.
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk