Sport

Eilmeldung: RBBL beendet Saison vorzeitig

Am heutigen Freitag, 13.03.2020, müssen auch die Rhine River Rhinos das Saisonende verkünden. Aufgrund der aktuellen Coronavirus-Situation (COVID-19) in allen Bundesländern und dem Verbot von Veranstaltungen mit gewissen Publikumsgrößen sowie zum Schutz der Risikogruppen, zu denen gerade im Parasport einige Sportler, Ehrenamtler und Fans gehören, haben die Vereine gemeinsam beschlossen, den Spielbetrieb der Saison 2019/20 zu beenden. Damit gibt es - ebenso wie im deutschen Eishockey - keinen Abschluss der Playoffs und damit auch keinen Meister. Die Rhine River Rhinos beenden die Saison somit als Playoffs-Kandidat auf dem fünften Tabellenplatz.

 

Die Entscheidung des Saisonabbruchs zieht sich im Rollstuhlbasketball von der 1. Bundesliga bis in die Landesligen und betrifft somit auch die 2. Mannschaft der Rhine River Rhinos. Die Mannschaft von Yuki Ito beendet die Saison somit auf mit elf Siegen aus 13 Spielen als Tabellen-Zweiter der Regionalliga Mitte.

 

„Verantwortung zu übernehmen, heißt auch, Entscheidungen zu treffen. Wir müssen füreinander da sein. Und die Menschen, für die wir uns engagieren, wollen und müssen wir schützen“, kommentiert Christoph Küffner (1. Vorsitzender Fachbereich Rollstuhlbasketball) die aktuelle Entscheidung in der offiziellen Pressemitteilung des DRS.

 

Manager Mirko Korder über die Situation: „Gestern Mittag erhielten wir einen Anruf vom deutschen Verband, in dem uns mitgeteilt wurde, dass der Spielbetrieb unterhalb der Bundesliga mit sofortiger Wirkung eingestellt wird. Gleichzeitig wurde die Bitte geäußert bis gestern Nacht, 0.00 Uhr zu prüfen wie wir zu einer sofortigen Einstellung der Bundesliga stehen. Wir haben uns diese Entscheidung selbst absolut nicht leicht gemacht. Wir verstehen zum einen natürlich, dass in der aktuellen Situation jeder Mensch mit-verantwortlich ist die Verbreitung dieses Virus zu entschleunigen. Aber ebenso sind wir der Meinung, dass das gesellschaftliche Leben, natürlich unter Einhaltung der aktuell einzuhaltenden Sicherheitsvorkehrungen und angebrachten Maßnahmen, weitergehen muss. Heute Mittag hat der Verband, in enger Abstimmung mit allen betroffenen Vereinen, entschieden, dass der Spielbetrieb in der RBBL mit sofortiger Wirkung eingestellt wird. Letztlich haben wir Verständnis für diese Entscheidung, akzeptieren diese auch vollumfänglich und verbleiben mit der Hoffnung, dass unsere Gesellschaft durch Maßnahmen wie diese in absehbarer Zeit wieder zur Normalität zurückkehren darf.“ Nicola Damiano ergänzt: „Gestern als uns Mirko vom wahrscheinlichen Abbruch der verbleibenden Saison erzählt hat, war ich wirklich traurig. Jeder von uns war wirklich traurig, weil wir nicht mehr das tun können, was wir lieben, aber es ist denke ich die richtige Entscheidung. In einer Situation wie dieser müssen wir alles tun um an die Gesundheit aller vor allem anderen zu denken. Ich bin in Ticino in der Schweiz zuhause, nah bei Italien und die Situation dort wird jeden Tag kritischer. Ich bin kein Experte, aber bitte nehmt die Situation ernst und hört auf die Anweisungen der Gesundheitsämter und Fachleute. Wir sehen uns im nächsten Jahr wieder und dann werden wir noch hungriger sein und noch begeisterter zurück zu kommen um das zu tun, was wir lieben und um euch zu unterhalten.“

 

Wir möchten uns an dieser Stelle bei allen Sponsoren, Partnern, Freunden, Förderern, Volunteers und natürlich vor allem den Fans für die treue Unterstützung im Verlauf der Saison bedanken. Ihr habt diese Saison zu etwas Besonderem gemacht, habt uns gepusht und gefördert. DANKE!

 

Über die weitere Entwicklung - sowohl betreffend der Ab- und Aufstiege in der Liga sowie die internationalen Wettbewerbe im Sommer halten wir euch selbstverständlich weiter auf dem Laufenden.

 

 

Ice Tigers-Nachwuchs trägt Kinder-Eishockeyturnier aus

Am Samstag, 29. Februar 2020 von 9 bis 12 Uhr, trägt der Wiesbadener Eishockey Club, EV Wiesbaden 1984 „Ice Tigers“, auf der Henkell-Kunsteisbahn in Wiesbaden ein Kinder-Eishockeyturnier aus. Zwei Mannschaften der Ice Tigers treten gegen die Nachwuchsteams aus Wiesloch, Mainz und Ludwigshafen an.


Im KidsCup treten Kleinschüler-Mannschaften, Kinder der Jahrgänge 2008 und jünger, aus Hessen, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg, gegeneinander an. Die Turnierserie wurde ins Leben gerufen, um auch den Kleinsten im Eishockeysport die Möglichkeit zu geben, Spiel- und Turniererfahrung zu sammeln. Natürlich steht der Spaß am schnellsten Mannschaftssport der Welt im Vordergrund. Ziel ist, den Kindern die die Freude am Eishockeyspiel zu vermitteln. Daher wird das reguläre Eishockeyfeld in zwei Hälften geteilt und auf sogenannten „Kleinfeldern“, quer gespielt.  Die Spielzeit beträgt jeweils 15 Minuten mit anschließender 5-minütiger Pause. Das erste Bully wird am Samstag um 9.00 Uhr sein.


Bereits eine Woche später, am 14. März 2020, findet, ebenfalls auf der Henkell-Kunsteisbahn, ein weiterer Nachwuchscup, der „von Briel Cup für die Jahrgänge 2003 und jünger, statt. Für Spannung ist also gesorgt in der hessischen Landeshauptstadt.
Alle Interessierten und Freunde des Eishockeysports sind zu diesen einzigartigen Events auf die Henkell-Kunsteisbahn in Wiesbaden, Hollerbornstraße, herzlich eingeladen. Eintritt frei!


Die Spieler der Ice Tigers bereiten sich jeweils Montag (16:40 - 17:35 Uhr) und Mittwoch (17:45 - 20:00 Uhr) sowie im zweiwöchigen Rhythmus zusätzlich Samstag (Website beachten! 10:00 - 12:00 Uhr) im Training vor. Wer Eishockeyluft schnuppern möchte und bereits sicher auf den Kufen steht ist zum Probetraining, nach Absprache mit Trainer Sven Vogel, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , jederzeit willkommen. (rs)

 

 

Auswärtsspiel: Grandioser Hauptrundenabschluss in Hamburg

Die Rhine River Rhinos schließen die Hauptrunde mit einem wahren Sahnetag ab. Mit 55:91 (14:20 | 18:20 | 15:24 | 8:27) gewinnen die Wiesbadener gegen den direkten Playoffs Kon-kurrenten BG Baskets Hamburg. Mit einer fantastischen Teamleistung - jeder Spieler der Rhinos konnte sich in die Scoringliste eintragen - und unglaublicher Treffsicherheit der Cen-ter Hopp und Güntner, können die Dickhäuter zum Hauptrundenabschluss noch einmal ihr gesamtes Können abrufen und so gleichzeitig Selbstbewusstsein für die kommenden Aufga-ben tanken.

 

Manager Mirko Korder resümiert die Hauptrunde: „Unser sportliches Minimalziel für diese Saison war der Nichtabstieg und das Wunschziel das Erreichen der Playoffs. Wir wollten un-sere Basis weiterentwickeln, insgesamt einen Schritt nach Vorne machen und so Schritt für Schritt, Saison für Saison, zu einem ernsthaften Meisterschaftsanwärter heranwachsen. Mit dem heutigen sehr deutlichen Ergebnis mit 36 Punkten Differenz Auswärts in und gegen un-seren direkten Playoffskonkurrenten Hamburg, haben wir diese Entwicklung nochmals un-terstrichen und gezeigt, dass wir uns dieses Jahr völlig zurecht für die Playoffs qualifiziert haben. Noch ist es aber nicht vorbei, es geht quasi erst richtig los. Ganz nach unserer "You cant Stop a Running Rhino"-Manier können wir dieses Jahr mit dem Erreichen des Playoff-shalbfinales und in der EuroLeague Vereinsgeschichte schreiben und neue Meilensteine für die Rhinos setzen.“

 

Die Rhine River Rhinos starten gut ins Spiel, setzen sich direkt ab und lassen die BG Baskets Hamburg kontinuierlich dem Spiel hinterher laufen. Auch wenn die Hausherren es immer wieder schaffen, sich heran zu arbeiten, ziehen die Wiesbadener kontinuierlich davon. Nach 10 Minuten stehen sechs Punkte Plus auf dem Konto der Rhinos - 14:20.

 

Das zweite Viertel entwickelt sich zum Stärksten der Hausherren. Während vor allem Mojta-ba Kamali zum Angriff bläst, ist es vor allem Matthias Güntner, der abgezockt die Ruhe be-hält und Punkt um Punkt für die Rhinos einnetzt. Trotz aller Versuche der Baskets, behalten die Nashörner das Spiel klar in der Hand und drücken dem Spiel ihren Stempel auf. Mit 32:40 geht es in die Halbzeit.

 

Auch nach der Pause kann die Dickhäuter nichts aus der Ruhe bringen. Matthias Güntner und Maurice Amacher punkten kontinuierlich weiter und bauen so den Vorsprung immer weiter aus, während die Baskets von absolutem Wurfpech verfolgt sind. Nach 30 gespielten Minuten setzen sich die Rhinos so auf mittlerweile 17 Punkte Polster ab - 47:64.

 

Das letzte Viertel wird dann zum Schützenfest von Andre Hopp. Während Hamburg nur acht Punkte in zehn Spielminuten verbuchen kann, gehen allein 15 der 27 Punkte der Rhinos im letzten Viertel auf das Punktekonto des Centers. Damit ist der Sahnetag der Wiesbadener perfekt. Mit 36 Punkten plus untermauern sie den fünften Platz in der Liga und zeigen noch einmal deutlich, dass sie in einer starken Liga zurecht auf einem Playoffs Platz stehen.

 

Nationalspielerin Svenja Mayer fasst das Spiel zusammen: „Wir sind gut in die Partie ge-kommen und haben das Spiel auch keine Sekunde in die Hände von Hamburg gegeben. Wir hatten einen Gameplan und konnten diesen über 40 Minuten durchziehen und jeder hat sich daran gehalten und alles gegeben! Es war eine sehr gute Teamleistung und ich bin stolz, dass wir es auf einen Playoffs Platz geschafft haben!“ Trainer Sven Eckhardt ist mehr als zufrieden nach Spielende: „Heute hat die Mannschaft noch einmal gezeigt, wozu sie in der Lage ist, wenn wir diszipliniert als Team spielen. Ich bin stolz auf meine Mannschaft, dass wir mit dieser tollen Leistung den 5. Platz gesichert haben! Matthias und André haben in der Offense heute ein Riesen Feuerwerk abgebrannt. 35 und 23 Punkte mit Wurfquoten von 75% aus dem Feld!“

 

Für die Rhinos spielten und punkteten: Matthias Güntner (35 Punkte, 72% Trefferquote!), Andre Hopp (23, 84%!), Maurice Amacher (14), Jim Palmer (7), Gijs Even und Marvin Malsy (jeweils 4), Svenja Mayer und Nicola Damiano (jeweils 2).

 

Nach der DRS Pokal Final Pause am nächsten Wochenende, geht es für die Rhine River Rhi-nos am 07.03.2020 mit dem Hinspiel der ersten Playoffs Runde gegen die Baskets 96 Rah-den. Tipp Off ist um 17 Uhr im Rhinos Dome, Sporthalle Klarenthal, Geschwister-Scholl-Str. 10, 65197 Wiesbaden. Das Rückspiel und das potentielles dritte Spiel finden dann am 21./22.03.2020 in Rahden statt.

Rhino-André-Hopp-spuert-den-langen-Arm-von-Bulls-Akteur-Matt-Scott Fotocredit-Steffie-Wunderl-klFoto: Steffie Wunderl

   

Überragender Sieg gegen DONECK Dolphins Trier

Mit einer grandiosen Teamleistung bescheren sich die Rhine River Rhinos am elften Spieltag in Trier mit zwei weiteren wichtigen Punkten. Mit 85:93 (19:23 | 22:24 | 12:21 | 32:25) gewinnen die Dickhäuter gegen die gastgebenden DONECK Dolphins Trier. Manager Mirko Korder kommentiert die Leistung seines Teams: „Heute hat man gut gesehen zu was die Rhinos offensiv in der Lage sind und auch eigentlich unser Spiel ausmacht: Five Threats on court. 5 Spieler haben heute zweistellig gescored, dieses Niveau gilt es langfristig zu halten und dann können die Rhinos jede Mannschaft in der 1. Bundesliga vor deutliche Probleme stellen.  Allerdings größten Respekt an die Trierer, die trotz zwischenzeitlicher 18 Punkte Differenz nie aufgegeben und brandgefährlich bis zu letzten Sekunde waren.“

 

Nach dem Nailbiter im Hinspiel, waren die Rhine River Rhinos heiß darauf, die Punkte des Rückspiels zurück nach Wiesbaden zu holen. Nur knapp waren sie zuhause an der Übermacht Dirk Passiwans gescheitert. Das galt es nun zu ändern und den Topscorer der Delfine endgültig unter Kontrolle zu bringen.  Entsprechend motiviert starteten die Dickhäuter ins Spiel und setzten bereits mit dem ersten Angriff nach gewonnenem Hochball die Marschroute. Kontinuierlich begannen sie, ihr Punktekonto aufzubauen, aber auch die Dolphins daran zu hindern, unter ihrem Korb zu punkten. So entwickelte sich ein schnelles Spiel, bei dem sich keine Mannschaft auch nur einen Zentimeter Raum schenkte und liegengeiassene Punkte einzig der starken Defense-Leistung der Teams zu verdanken waren. Mit noch knapp anderthalb Minuten auf der Uhr schaffte es Dirk Passiwan seine Mannschaft für einen Bruchteil in Führung zu bringen und damit das Spiel erstmals zu drehen, die Rhinos setzten jedoch stark dagegen und so ging es mit 19:23 in die erste Pause.

 

Auch im zweiten Viertel wollte der Krimi auf dem Feld nicht abebben. Mit nashornstarker Teamleistung arbeiteten sich die Rhinos Stück für Stück weiter voran. Nach gut fünf Spielminuten war so eine starke 14-Punkte-Führung auf dem Konto der Wiesbadener, gegen die Gastgeber kein Rezept fanden. Erst ein Meer von wilden Dreiern durch Dirk Passiwan ließ das Polster wieder schrumpfen. Daran weiter zu scoren konnte die Rhinos allerdings niemand hindern. So ging auch das zweite Viertel hauchdünn mit 22:24 an die Dickhäuter, die somit mit einer 6-Punkte-Führung in die Pause gingen.

 

Das dritte Viertel wurde dann endgültig zum Glanzauftritt der Rhine River Rhinos. Mit Schnelligkeit, Eleganz und Treffsicherheit tischten die Dickhäuter den Delfinen und ihren Fans hervorragenden Basketball auf. Lediglich Ryan Wright und Dirk Passiwan schafften es, für Trier zu punkten, während die Rhinos zwischenzeitlich mit einem Vorsprung von 15 Zählern davon zogen. In absoluter Teamleistung schossen Kapitän Maurice Amacher und die beiden Center Matthias Güntner und Andre Hopp ihr Team weiter in Führung und sorgten damit bei den Fans in der Halle, aber auch zuhause vor dem Livestream, für absolute Begeisterung. Mit 53:68 ging es in die letzte Pause.

 

Doch niemals sollte man die Rechnung ohne Dirk Passiwan machen, der auch an diesem Spieltag mit 45 Punkten total einmal mehr bewies, in welcher unglaublichen Verfassung der Nationalspieler sich befindet. Nachdem zunächst Matthias Güntner auf den höchsten Lead des Tages - eine 18-Punkte Führung - ausbauen konnte, war es hauptsächlich Passiwan, der sein Team zurück ins Spiel brachte und gleichzeitig auch Unruhe in die Reihen der Rhinos. So entwickelte sich das letzte Viertel einmal mehr zu einem Krimi. Mit nur noch 40 Sekunden auf der Uhr hatte es die Kollektive aus Trier auf schmale fünf Punkte zurück geschafft und war im Ballbesitz. Timeout. Doch an diesem Tag stand Fortuna auf Seite der Wiesbadener. Auch wenn das Viertel mit 32:25 an Trier ging, den Sieg konnten die Delfine den Nashörnern nicht mehr abringen. Nach einem letzten Korb von Maurice Amacher endete das Spiel mit 85:93. Damit gehören den Rhine River Rhinos nicht nur 2 wichtige Punkte, auch der direkte Vergleich (Hinspiel 75:81) ist nun auf Seiten der Wiesbadener.

 

Trainer Sven Eckhardt ist ebenfalls mehr als zufrieden mit seinem Team: „Heute haben wir als Team gewonnen. Wir haben 40 Minuten lang hart gearbeitet und gekämpft, jeder Einzelne hat zu jedem Zeitpunkt alles gegeben, ich bin mega stolz auf die Mannschaft!“ Center Matthias Güntner ergänzt ein wenig selbstkritisch: „Wir sind mit guter Intensität ins Spiel gestartet, haben aber dann teilweise Dirk zu viele Freiräume gegeben wodurch wir sie immer wieder ins Spiel gekommen sind. Dennoch haben wir heute ein gute Teamleistung gezeigt und alles umsetzen können was wir uns vorgenommen haben!
Vor allem haben wir gute Wurfentscheidungen getroffen, somit konnten mehrere Spieler zweistellig scoren!“

 

Für die Rhinos spielten und punkteten: Maurice Amacher (23 Punkte), Andre Hopp (21), Matthias Güntner (18), Gijs Even (16), Jim Palmer (13), Nicola Damiano (2), Svenja Mayer, Patrick de Boer und Marvin Malsy.

 

Am nächsten Wochenende geht es in der Liga-Pause im DRS Pokal weiter. Die Rhine River Rhinos treffen dort im Viertelfinale auf Serienmeister RSV Lahn-Dill. Hochball ist am 15.12. um 16 Uhr in der August-Bebel-Sporthalle, Wetzlar.

 

 

VCW verliert mit 0:3 gegen Schwerinerinnen in Topform

(Silas Gottwald / Wiesbaden / 07.12.2019) Der VC Wiesbaden hat sein Heimspiel gegen einen starken SSC Palmberg Schwerin mit 0:3 (18:25; 16:25; 12:25) verloren. Vor 1.717 Zuschauern in der Sporthalle am Platz der Deutschen Einheit präsentierten sich die Gäste im Topform und können sich daher zurecht über drei weitere Tabellenpunkte freuen. VCW-Cheftrainer Christian Sossenheimer setzte in der Starting-Six unter anderem auf Diagonalangreiferin Frauke Neuhaus, die nach einer Daumenverletzung ihr Comeback feiern durfte. Von Beginn an startete sie fokussiert und sorgte für die ersten VCW-Punkte. Auf der anderen Seite nominierte Schwerins Coach Felix Koslowski mit Kimberly Drewniok und Nele Barber gleich zwei Ex-VCW-Spielerinnen für die Starting-Six. Besonders Barber fiel von Beginn an mit vielen Aktionen auf. Aber auch die anderen SSC-Spielerinnen brauchten keine Sekunde, um sich an die gewohnt lautstarke Atmosphäre in der Sporthalle am Platz der Deutschen Einheit zu gewöhnen. Bereits zur ersten technischen Auszeit führte der SSC mit 8:4. Trotz langen Rallys und kämpferischen Abwehraktionen des VCW konnte der SSC die Gastgeberinnen auf Distanz halten und die Führung nach der zweiten technischen Auszeit (16:18) stetig ausbauen. Als das Zuspiel von Nynke Oud auf Nathalie Lemmens nicht sein Ziel fand, endete der erste Satz mit 18:25 aus VCW-Sicht. Der zweite Satz startete besser für den VC Wiesbaden. Bis zur ersten technischen Auszeit behielt das Team die Oberhand und brachte den SSC kurzzeitig in Bredouille. Nach der Auszeit kam Schwerin jedoch Stück für Stück besser in den Satz und spielte sich mit immer längeren Punkteserien in einen Rausch. Mit einem 25:16 für den SSC ging es in die 10-Minuten-Pause – die der VCW nicht nutzen konnte. Die Gäste kamen noch einmal besser aus der Kabine und zeigten im dritten Satz, warum sie in dieser Bundesligasaison erst ein Spiel verloren haben. Besonders Nele Barber – die Christian Sossenheimer nach dem Match zur wertvollsten Spielerin der Partie wählte – spielte nochmal stärker auf. Insgesamt machte sie mit 17 Punkten mehr als alle anderen Akteure. Auf Seiten des VCW schlichen sich mehr Fehler als in den vorigen Sätzen ein und durch die wackelige Annahme war ein schneller Spielablauf kaum möglich. Nach 21 Minuten endete der 3. Satz mit 25:12 für die Gäste, die mit den drei gewonnenen Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz bleiben. „Das Team hat sich heute in die Partie gekämpft und in den ersten beiden Sätzen über weite Strecken gut mitgehalten. Wir haben heute deutlich weniger Eigenfehler gemacht und standen in der Blockabwehr sicher. Aber Schwerin hat sich heute wieder auf allen Positionen in Topform präsentiert und kaum etwas zugelassen. In so einer Situation ist es klar, dass es schwer für uns wird“, analysiert Christian Sossenheimer den Auftritt der beiden Teams. Für die Fans spricht Sossenheimer ein besonderes Lob aus: „Die 1.717 Zuschauer auf den Rängen haben heute wieder alles gegeben. Das bekommen wir natürlich mit und das gibt uns Rückenwind über die gesamte Partie hinweg. Gerne hätten wir den Fans heute mehr zurückgegeben.“ Als wertvollste Spielerin auf Seiten des VCW wurde Frauke Neuhaus gekürt. Mit 15 Punkten und 44% Angriffseffizienz lieferte sie ein bemerkenswertes Comeback ab. „Ich freue mich, dass ich schnell wieder in den Spielrhythmus gefunden habe und dem Team heute helfen konnte. Schwerin hat heute aber seine ganze Klasse auf das Feld gebracht und schlussendlich auch verdient gewonnen. Dass sie in dieser Saison ganz nach oben wollen, haben sie heute gezeigt“, so Neuhaus nach Abpfiff. Für den VC Wiesbaden steht am 18.12. das nächste Auswärtsspiel in der Volleyball-Bundesliga an. Mit dem USC Münster geht es dann gegen den direkten Tabellennachbarn um wichtige Punkte im Kampf um die Play-offs.
   

Seite 1 von 3




trollbuhne





Webdesign by Webgau.de | Support by Forum | XHTML & CSS Valide

Diese Webseite arbeitet mit Cookies. Wenn Sie mehr ehrfahren möchten, lesen Sie bitte unsere Informationen zum Datenschutz.

Ich akzeptiere Cookies dieser Webseite.
EU Cookie Directive plugin by www.channeldigital.co.uk